Die ersten Klassen beim „Kleinen Gespenst“

Am 28. Juni war es endlich soweit – die ersten Schuljahre aus Völlinghausen und Körbecke starteten mit dem Bus in Richtung Hamm-Heessen, um sich das Stück „Das kleine Gespenst“ anzuschauen.

Mit über 70 Kindern, drei Lehrerinnen sowie einer Praktikantin ging es bereits um 8.30 Uhr los. Dort angekommen dauerte es ein wenig, bis alle ihre Plätze eingenommen hatten, denn ein Ordner hatte uns zunächst Plätze im falschen Block zugewiesen. Doch nach ein wenig Verwirrung saßen alle gespannt da und warteten, was nun geschehen würde. Und schon ging es los:

Das kleine Gespenst spukt regelmäßig ab Mitternacht auf Burg Eulenstein – pünktlich, wenn die Turmuhr 12 Uhr schlägt, kommt es aus einer Kiste. Sein größter Wunsch ist es, einmal auch tagsüber herumspuken zu dürfen. Doch als dieser Wunsch schließlich in Erfüllung geht, weil ein Lehrling die Uhrzeit der großen Uhr versehentlich verstellt, sorgt es für reichlich Verwirrung in der Stadt – denn es ist urplötzlich schwarz geworden und verbreitet Angst und Schrecken.

Alle Kinder verfolgten begeistert, wie Fahrräder und Autos auf der Bühne hin und her fuhren, denn es herrschte großer Trubel in der Stadt: die 350-Jahr-Feier warf ihre Schatten voraus und alle, inklusive dem verwirrten Bürgermeister, waren in Hektik.

Doch am Ende klärt sich alles auf, und das Gespenst kann glücklich wieder in seine Kiste auf Burg Eulenstein klettern……..

Nach dem letzten Applaus machten sich alle wieder auf den Heimweg, um Eltern und Geschwistern von dem Erlebnis zu erzählen.

 

 

 

 

Top